Nationaler Aktionsplan Demenz. Vorstudie

Klassifikation
Dimension Wert
Personendisziplinen
  • Soziologie
  • Fördernde Institutionen
  • Sonstige: Bundesministerium fĂŒr Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Typ des Forschungsergebnisses
  • Empirische Untersuchung
  • Veröffentlichungsmedien der Ergebnisse
  • Wissenschaftliche Veröffentlichungen
  • Das Familienministerium hatte das Institut fĂŒr Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso-Institut) damit beauftragt, eine Vorstudie zur Erstellung eines Nationalen Aktionsplans Demenz zu erstellen. Darin sollten die bisherigen Erfahrungen der nationalen Demenzstrategien im internationalen Vergleich verfĂŒgbar gemacht und auf einer gesicherten empirischen Basis die Anforderungen an den Nationalen Demenzplan fĂŒr Deutschland prĂ€zisiert werden. Die Vorstudie wurde auf drei zentrale Funktionen fokussiert:

    1. Sie sollte eine Informationsgrundlage ĂŒber das bisher vorliegende Wissen und die Erfahrungen zum Stand der Erarbeitung und Umsetzung nationaler DemenzplĂ€ne in Europa und einigen ausgesuchten außereuropĂ€ischen LĂ€ndern liefern. Dabei sollten die PlĂ€ne nicht nur im Hinblick auf ihre Forderungspositionen und UmsetzungsvorschlĂ€ge in den unterschiedlichen Entwicklungsbereichen (Grundlagenforschung, medizinische und pflegerische Versorgung, gesellschaftliche Teilhabe und Integration usw.) untersucht werden. Es sollte zudem geprĂŒft werden, inwiefern sie die dargestellten Problemstellungen und Umsetzungsbarrieren auf gesellschafts-, versorgungs- und steuerungspolitischer Ebene reflektieren und inwiefern sie ggf. Lösungen zu deren Reduzierung anbieten.
    2. Die Vorstudie sollte eine EinschĂ€tzung zu den Erwartungen wichtiger Akteure an einen Nationalen Aktionsplan Demenz leisten und damit die AnschlussfĂ€higkeit eines zu entwickelnden Nationalen Aktionsplanes an bestehende Strategien und Projekte verbessern. Dazu sollten eine Reihe von Expert/innen und ReprĂ€sentant/innen wichtiger Institutionen und VerbĂ€nde befragt werden. Die Ergebnisse sind nicht nur eine unverzichtbare Informationsgrundlage fĂŒr die Konzeptualisierung des Nationalen Aktionsplans, ihre BerĂŒcksichtigung befördert zugleich die Akzeptanz und UnterstĂŒtzung des Aktionsplanes durch die intermediĂ€ren Organisationen.
    3. Im Rahmen der Vorstudie wurden zielfĂŒhrende Handlungsempfehlungen zur Erstellung eines Nationalen Aktionsplans Demenz formuliert. Das betrifft insbesondere
      • die Entwicklung von inhaltlichen Kriterien, die der Aktionsplan erfĂŒllen soll sowie
      • die Erarbeitung eines Vorschlags fĂŒr eine Prozesssteuerung zur Erstellung eines Nationalen Aktionsplans.

    Die methodische Umsetzung erfolgte im Rahmen einer Dokumentenanalyse zu Demenzstrategien im internationalen Vergleich sowie durch eine Expertenbefragung und einen Expertenworkshop zu den Erwartungen an den Nationalen Demenzplan. Die Ergebnisse der Vorstudie stellen fĂŒr den Auftraggeber sowohl eine inhaltliche wie auch eine prozessorientierte Handreichung dar, auf deren Basis unmittelbar mit den Arbeiten fĂŒr den Nationalen Aktionsplan begonnen werden kann.

    Projektleitung: Sabine Kirchen-Peters

    Veröffentlichungen: Kirchen-Peters, Sabine; Hielscher, Volker (2012): Expertise "Nationale Demenzstrategien". Vergleichende Analyse zur Entwicklung von Handlungsempfehlungen fĂŒr Deutschland. SaarbrĂŒcken: iso-institut [Download