Daily Care Journal

Klassifikation
Dimension Wert
Personendisziplinen
  • Informatik
  • Sonstige: Pflege
  • Fördernde Institutionen
    • Private Finanzierung
      • Deutsche Stiftungen
    Funktionsbereich
    • Perspektive der Person
      • Arbeitsprozesse
    Typ des Forschungsergebnisses
  • Demonstrator / Prototyp / Umsetzung
  • Standardisierung
  • keine Standardisierungsbestrebung
  • Veröffentlichungsmedien der Ergebnisse
  • Begutachtete wissenschaftliche Veröffentlichungen
  • Messestand
  • Demonstrator / Prototyp
  • Umsetzung in die Praxis
  • Zielgruppe
  • Dienstleister
  • Sonstige: Pflegepersonal und Patienten
  • Angehörige
  • AAL oder „Ambient Assisted Living“ steht fĂŒr die Entwicklung altersgerechter Assistenzsysteme fĂŒr ein selbstbestimmtes, gesundes und unabhĂ€ngiges Leben im eigenen zu Hause. AAL beschreibt Konzepte, Produkte und Dienstleistungen, welche die Interaktion zwischen technischen und sozialen Systemen verbessern, mit dem Ziel, die LebensqualitĂ€t fĂŒr alle Menschen in allen Lebensabschnitten zu erhöhen. Im neuen Forschungs- und Anwendungsgebiet des BMBF (Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung) wird die Entwicklung von AAL Systemen gefördert.

    Grundlegende Zielsetzung der Projektidee des Daily Care Journals ist es, mit Hilfe von intelligenten assistiven Techniken die Betreuungs- und Pflegedokumentation zu stĂ€rken. Zentrales Instrument, um diese Ziele zu erreichen, ist die Nutzung des hĂ€uslichen Umfeldes als primĂ€ren und prĂ€ferierten Ort der Erfassung sowie der Dokumentation medizinischer, (vor-)pflegerischer und alltĂ€glicher Leistungen. »Alt werden und doch selbststĂ€ndig bleiben« geht einher mit der Notwendigkeit, UnterstĂŒtzungs(dienst)leistungen in Anspruch zu nehmen.

    Ideen hinter dem Daily Care Journal, wie die einzelnen Beteiligten koorperieren können

    Neben "professionellen" Dienstleistern wird der allergrĂ¶ĂŸte Anteil an UnterstĂŒtzung pflegebedĂŒrftiger Menschen durch Angehörige oder die Nachbarschaft erbracht. Dabei entwickeln sich immer hĂ€ufiger Netzwerke, die als Pflegenetzwerk die Umsorgung eines Ă€lteren Menschen (und damit das Umfeld, das ihn in seiner Wohnung selbstĂ€ndig leben lĂ€sst) sicherstellen. In den Situationen, in denen Personen nicht mehr alleine auf sich gestellt sein können, wird ein Angebot von Hilfestellungen benötigt. Hierzu haben sich im professionellen Bereich diverse Anbieter positioniert (z.B. Essen auf RĂ€dern, ambulante Pflegedienste, ...). Gemein ist allen Anbietern, dass sie nur einen fragmentarischen Blick auf den Ă€lteren Menschen werfen können (ihn z.B. nur an einem schmalen Zeitfenster am Tage beobachten und auf sein Wohlergehen schließen können). ZusĂ€tzlich werden verteilte Dokumentationen ĂŒber Beobachtungen und alltĂ€gliche TĂ€tigkeiten angelegt. Ein praxiserprobter Ansatz zur objektiven Bewertung und Dokumentation ist die Erfassung von AktivitĂ€ten und existenziellen Erfahrungen des Lebens (AEDL). Mit dem Kriterienkatalog zu den AEDL können Pflegediagnose, -planung und -evaluation erstellt und ermöglicht werden.

    Im Rahmen des Projekts soll somit eine Gesamtlösung zum Aufbau eines Pflegejournals mit Anschluss an ein Pflegemanagement System (PMS) aus grĂ¶ĂŸtenteils existierenden, anzupassenden Komponenten zusammengestellt werden. Eine wesentliche Herausforderung ist der Aufbau von adĂ€quaten Informationssichten fĂŒr die am Pflegeprozess beteiligten Personen. Eine Pflegedokumentation muss entsprechend dem Dokumentationswissen der informellen Pflege möglich und verstĂ€ndlich sein. Eine weitere Herausforderung ist die Bewertung und Evaluation von verteilten manuell und automatisiert erfassten Informationen fĂŒr die AEDL. Die Informationssichten mĂŒssen dabei die optimale Gestaltung eines verteilten Betreuungsprozesses bei gleichzeitiger Wahrung der PrivatsphĂ€re unterstĂŒtzen. Durch die Integration von unterschiedlich beteiligten Personen wird zusĂ€tzlich eine engmaschige Betreuung der Ă€lteren Person ermöglicht.

    Quelle: http://www.dailycarejournal.de/